• Vergiftungs-Todesursache Nr. 1 in Deutschland sind Medikamente

Bakterien

Bau von Bakterien

  • Zellwand eine schützenden Funktion und bestimmt die Form
  • Zellwand besteht aus Murin und ist eine Gerüstsubstanz
  • Bakterien sind Lichtmikroskopisch sichtbar [0,5-5 ym]
  • Dünne Schicht: Gramnegativ erscheinen unter dem Mikroskop Rot
  • Dicke Schicht: Grampositiv, erscheinen unter dem Mikroskop Blau
  • Die Zellschicht hat eine Antigen-Eigenschaft [beim Menschen die Granulozyten, i.F.v. einer Immunantwort, Reaktion]
    • Das „0 = Oberfläche“ à Antigeneigenschaft des Bakteriumsàlöst eine Immunreaktion in unserem Körper aus. = Unspezifische [neutrophile, Granulozyten, Fresszellen] Abwehr des Körpers, danach folgt die Spezifische Abwehr. [auch Eiweiße können eine Antigeneigenschaft besitzen und dadurch eine Unspezifische Reaktion auslösen]
    • Zellschicht ist Semipermeable und ist sitz vieler Enzyme

Besonderheiten im Bau von Bakterien

  • Keine Mitochondrien und keinen Zellkern, Kernmembranen
  • Stoffwechsel findet an der Zellmembran zur Innenseite statt
  • Ribosomen
    • Protein Biosynthese
  • Speicherstoffe
  • Genetische Information liegt frei im Zytoplasma
  • Plasmid

Besondere Unterschiede zwischen dem Bau der Bakterien

  • Kapseln: ist einen zusätzliche Hülle und bietet dem Bakterium einen Zusätzlichen Schutz. Die Kapsel selbst besteht aus Mukopolysacchariden [im Menschlichen Magen bestehen die Schleimhäute ebenfalls aus dieser Mukopolysacchrieden –sind Magensäureresistent]
  • Auch die Kapsel hat eine Antigen Eigenschaften [K=Kapsel-Antigen] / K-Ag
  • Alle Kapselbildner sind Phatogene

Geißeln

  • Dienen der Beweglichkeit
  • H-Antigen 
  • Unterschiedliche Formen der Begeißelung
    • Atrich – unbeweglich im eigenen Antrieb
    • Monotrich, einzeln
    • Lophotrich – Polares Geißelbündel
    • Amphitrich, zwei
    • Peritrich, Peri [drum rum] viele

Sporen

  • Ist eine Dauer- bzw. Ruheform
  • Nur bestimmte Stäbchenbakterien können Sporen bilden, auf der Haut nicht, weil nur Kokken auf der Hautoberfläche
  • Sporen kommen ubiquitär, d.h. überall vor.
  • Zb. Tetanus, Clostridium botulinum, Clostridium dificile – Endotoxin Bildner, d.h. Toxine werden beim Zerfall der Bakterien freigesetzt.

Zusammenfassung:

  • 0-Ag = Oberflächenantigen
  • K-Ag = Kapselantigen
  • H-Ag = Geißelantigen

Einteilung von Bakterien

  • Gramfärbung – Übersichtsfärbung
    • Positiv und Negativ
  • Sauerstoffbedarf
    • Aerobe und anaerobe
  • Zb. aerob Staph. Aures; Obligater anaerob.Cl. Boto.

Obligat: Zwingend notwendig und fakultativ: ist wahlweise

  • Einteilung nach der Form
    • Runden [Kokken]
    • Stäbchenbakterien
    • Schraubenbakterien

Kokken – Lagerung

  • Haufen – / traubenförmig
  • Staphylokokken [Staph.]: sind normale Bewohner von Haut und Schleimhaut; solange alles intakt ist; Ausnahme bei Krankheit –>
    • Fak. Pathogen = Staph. Aureus –> Eiter + Entzündungserreger
    • Oder den sog. Hospitalkeim „Methicillin-sensible (MSSA) und Methicillin-Resistente (MRSA) Stämme eingeteilt.“ [1]
      • Weitere Hospitalkeime: MRE = Multi-resistente Erreger
      • ORSA = Oxacillin-resistenter Staphylococcus aureus
      • VISA = Vancomycin-intermediate Staphylococcus aureus
      • VRSA = Vancomycin-resistenter Staphylococcus aureus
    • Kostlöffel, Büffet: ist/ sind einer der häufigsten Überträger von Staph. Aureus

Toxisches Schocksyndrom –> Tamponsyndrom

  • Kettenform – Anreihung wie eine Perlenschnurr
  • Streptokokken: sind normale Bewohner von Haut und Schleimhaut
    • Pathogen = Strept. bzw. pyogenes [Strept. A], Erreger der eitrigen Angina [Erw.] und des Scharlachs [Kinderkrankheit] = Therapie –> Penicillin; Prävention à Mandel raus!
      • Spät oder Folgeschäden von Scharlach könnten ein Auslöser für Rheuma; Nierenprobleme sein –> Vermutung: Abgabe bestimmter Eiweiße in den Körper
  • Zweierlagerung – Diplokokken
  • Diplpkokken unterscheiden sich in Semmel, Kaffeebohnen förmig; Diplolanzett förmig
    • Pneumokokken: sind die Erreger einer Lungenendzündung
    • Menigokokken: sind die Erreger einer Hirnhautendzündung
      • Impfung gegen das Bakterium

Stäbchen

  • Einteilung in gram neg. Ø
    • Bewohner des Darmes E. coli. [vom Colon] à außerhalb des Darmes Pathogen
    • Salmonellen
    • Shigellen = Ruhr
    • Cholera
  • gram pos. +
    • Cl. Botulinum obligater anaerober
    • Listerien = zb. Rohmilch d.h. eine Zoonose vom Tier auf Menschen
    • Diphterie
    • Cl. Tetanie

Schraubenbakterien

  • Sehr beweglich
    • Es gibt Vertreter, die sich durch die intakte Haut bohren können
      • Treponemen = Erreger Lues: Syphilis [aktueller trennt: Steigend] hoch ansteckend!
  • Borrelien –> Erreger der Borreliose

Physiologische Leistungen von Bakterien

  • Ernährung: Bakterien benötigen, um zu überleben eine Kohlenstoffquelle [Organische Chemie] d.h. organische Verbindungen
    • Bsp: Fettsäuren, Aminosäuren, Kohlenhydrate
    • Lebensmittel, jedoch nur begrenzt
    • Feuchtes Milieu

Vermehrung

  • Ungeschlechtliche durch Teilung -> Querteilung
  • Generationszeit à ist die Zeit zwischen 2 Teilungen
    • Aus 1 -> 2 -> 4 -> 8 -> 16
    • Die Generationszeit ist Bakterien spezifisch
    • Generationszeit von Salmonellen -> 30sek bis 1 min = nach 5 min 32 Bakterien
    • Tuberkulose -> 1 Tag [ist wieder auf Vormarsch]
  • Phasen der Vermehrung auf Nährboden
  1. Anpassung
  2. Loga. Phase
  3. Stat Phase
  4. Absterbe Phase

Atmung

  • Atmung –> mit O2 = Aerobier
  • Ohne –> O2 = Anaerobier

Bez.

  • Fakultativ: wahlweise
  • Obligat: Zwingend

Temperatur

  • Kältebakterien –> psychrophil
    • bsp: Listerien
  • Blutwärmebakterien –> mesophil [25 – 37°C]
  • Hitzebakterien à thermophile [50°C] Fäulnisbakterien

Toxinbildung

  • Nicht alle Bakterien bilden Toxine, d.h. trifft nur auf Bakterien zu die in der Lage sind Toxine zu bilden.
    • Endotoxinbildner (Zellbestandteil der Zellwand) à geben das Toxin „erst“ nach dem Absterben ab
      • Salmonellen –> LM Infektion
    • Exotoxinbildner –> geben das Toxin kontinuierlich ab (hohe Toxin Wirkung)
      • Cl. Botulinum –> Lebensmittelvergifter (1mykro Gramm tötet 500.000 Menschen)
      • Staph. Aureus –> Lebensmittelvergifter
      • Streptokokken –>
      • Tetanus

Enzymbildner

  • Kollagenase –> Cl. Perfrigens
  • Streptokinase –> Streptokokken
  • Koagenase –> Staphylokokken

Bakteriell bedingte LM-Infektionen

MERKE: LM-Intoxikation bedeutet -> Bakterium hat Gifte an das LM abgegeben –> Gift über Nahrung aufgenommen, daraus folgt Schädigung
Keine Bakterienvermehrung im Körper

LM-Infektion

  • Bakterium wird über LM aufgenommen
  • Besiedelung des Darmes –> Schädigung
  • Z.B. Salmonellen


[1] https://de.wikipedia.org